🇩🇪 Root mit "Sicherheitsgurt"?

Hallo,
ich habe noch kein Fairphone 4. Wenn es so weit ist, möchte ich es aber von Anfang an rooten.
Die Beschreibung von “hirnsushi” in diesem Beitrag liest sich ja so, als sei es kein Problem – sofern man sich genau an den beschriebenen Weg hält.
Für den Fall, dass dabei doch etwas schief geht, wie gut sind die Chancen, das Telefon wieder nutzbar zu machen?

Linux mit Android development tools (adb fastboot) steht zur Verfügung, mein aktuelles Telefon kann ich per USB auch verbinden. adb devices ist erfolgreich, adb <wasauchimmer> funktioniert gut.

Also – macht mir Mut oder nehmt mir die Hoffnung. :wink:

1 Like

Definiere wieder nutzbar machen :thinking:

Solang du den bootloader nicht wieder sperrst (mit root, don’t!!!) und nicht random was an der Partitionierung änderst / sonstwie tiefgreifenden Veränderungen am System vornimmst, sollte das Gerät mit den factory images jederzeit wiederherstellbar bleiben.

Wenns um die Datenrettung nach nem fehlgeschlagenen Versuch geht, ohne Backups lass die Finger davon.
Ein factory reset kann immer mal nötig sein, wenns blöd läuft, falls deine aktuelle Backup-Strategie darauf nicht vorbereitet ist, würd ich erstmal da anfangen.

Gut, in dem Fall ist das ja kein Problem :smile:
Trotzdem, mit root lässt sich das System auch schnell mal unbenutzbar machen, nach dem rooten zu allererst Backups, Backups, Backups, man kanns nicht oft genug wiederholen :nerd_face:

4 Likes

Warum?

Viele Grüße
Thomas

Moin
Vielleicht mag er Tante Guggel und andere Datenkraken nicht !? :wink:
Weil er einfach Bock drauf hat, weil er glaubt das er es kann!?
Warum nicht? :thinking:

1 Like

Na ja, der Weg vom Türstopper zu einem normal funtionierenden Fairphone 4. :grinning:

Die anschließende Sperre des Bootloaders scheint ja ein häufiger Grund für missliebige Reaktionen des Minicomputers zu sein. Nein, ich plane nicht, die Partitionierung zu ändern.

Auf meinem gegenwärtigen Smartphone (auch rooted) läuft wöchentlich ein Vollbackup und alle 3 Tage eine Differenzsicherung. Vollbackup der “internen Festplatte” mit tar, Vollbackup von Apps und deren Daten mit Titanium Backup. Kontakte und Termine werden mit self hosted Nextcloud synchronisiert.
Meinst du sowas?

7 Likes

Die Frage lese ich ständig. Vielleicht sollte ich mir die Antwort mal als Textbaustein speichern.
Aber o.k.: Werbeblocker, iptables, vollständige Datensicherung, nicht umgewöhnen wollen von 30 Jahren *IX-Administration :grin:

4 Likes

Keine weiteren Fragen, viel Spaß beim rooten :smirk:

6 Likes

Klingt gut.
Darf ich, wenn ich das Ding gekauft habe, nochmal nach den genauen Schritten und der Quelle für das passende Image fragen, bevor ich anfange? Nicht, dass ich mir nicht doch irgendwo in den Fuß schieße.

2 Likes

Deswegen ist mein Ansatz: erst OS installieren, dann Root, dann andere System-Tweaks (microG & Co.), dann erst Apps und Daten auf das neue Gerät kopieren – kopieren, d.h. so, dass das alte Gerät funktionsfähig bleibt. Apps, bei denen mehr getan werden muss, als bloß die Daten mit einem Backup-Tool zu kopieren, migrieren wir nur dann, wenn das alte Gerät vorerst weiter nutzbar bleibt (vorerst bleibt diese das primäre Gerät). Dann – testen, testen, testen und erst, wenn alles funktioniert, endgültig migrieren. Erst dann wird das neue Telefon zum Gerät für den Alltagsgebrauch.

Auf diese Art hast du zumindest das Risiko, nicht mehr an deine Daten zu kommen, minimiert. Wenn nach dem Rooten das neue Gerät nicht mehr bootet, kannst du immer noch über Recovery ein funktionierendes Image flashen. Daten gehen dabei u.U. verloren, daher rate ich dir dringend, diese noch auf dem alten Telefon zu halten, bis das neue getestet ist.

Ich selber habe LineageOS 19 (noch inoffiziell) geflasht, dann Magisk mit der eigentlich nicht mehr unterstützten Zip-Methode installiert, was ohne Probleme funktioniert hat. Apps und Daten habe ich mit Neo Backup von meinem alten Gerät (LineageOS 18) kopiert. Lediglich ein paar Apps musste ich wieder neu einrichten – Signal hat einen eigenen Migrationsprozess, und Syncthing muss neu eingerichtet werden, damit es erkennt, dass es jetzt auf einem anderen Gerät läuft. Kontakte und SMS wurden so nicht migriert – dafür gibt es jedoch eigene Tools. DAVx⁵ musste ich wieder neu einrichten, dafür hatte ich meinen Kalender, Tasks und Kontakte dann gleich wieder.

Merkwürdig, warum alle Welt meint, Root auf dem Smartphone wäre ein Riesen-Sicherheitsloch, aber Root bzw. Admin auf dem eigenen Laptop zu sein, ist halt Standard. Beides sind letztendlich nur Computer.

Meinungen gehen da vielleicht etwas auseinander. Ich für meinen Teil bin der Meinung: wenn irgendein Konzern auf meinem Gerät mehr Rechte hat als ich selbst, dann läuft was schief. Wenn das Ding mir gehört, dann will ich auch alle Rechte darauf haben. Vor mir selbst muss mich niemand schützen – erst recht kein Konzern, der eher nicht aus altruistischen Motiven handelt.

2 Likes

Danke für die ausführliche Beschreibung des Prozesses. Er entspricht genau dem, den ich bisher beim Wechsel meiner Telefone getan habe.
Der Kauf des Fairphone 4 ist jetzt fest geplant, wird allerdings noch etwas dauern. Vielleicht wird bis dahin ja TWRP verfügbar sein. Ist aber für mich keine Bedingung.

Dann werde ich auf jeden Fall auch hier aktiv bleiben.
Da du Neo Backup verwendest: Ich frage mich nach ersten Tests wie man dort für den Restore aus mehreren Generationen eine spezielle auswählt. Kannst Du da auch helfen?

Habe ich leider noch nicht probiert, bin erst für die Migration von oandbackup auf Neo Backup umgestiegen. Wenn es mehrere Backups auf dem Gerät gibt, sollte die App eigentlich fragen. Ansonsten einfach ein komplettes Backup erstellen und nur das jeweils neueste auf das neue Gerät kopieren.

Davon ging ich auch aus. Sonst ist die Möglichkeit, mehrere Generationen vorzuhalten, sinnlos. Sie fragt aber nicht (zumindest mich nicht).

Habe gerade noch etwas gefunden:

Settings > Personal > Filter backup by age: damit werden nur Backups angezeigt (und vermutlich auch wiederhergestellt), die nicht älter als X Tage sind (Default ist 2). In meiner Liste sehe ich trotzdem auch ältere Backups.

Settings > Service > Number of backup revisions: gibt an, wie viele Backups (vermutlich pro App) vorgehalten werden – wenn diese Zahl erreicht ist, wird beim nächsten Erstellen eines neuen Backup das älteste gelöscht (Default ist 2; bei einem Wert von 0 werden keine Backups gelöscht).

Allerdings keine Möglichkeit, aus mehreren Backups auszuwählen. Workaround: alle Backups in ein anderes Verzeichnis verschieben und nur die gewünschte Generation behalten.

Ist doch merkwürdig, oder?
Ich habe mal einen Bug Report aufgemacht.

Einzeln funktioniert das für mich problemlos:

Gehts euch um Batch-Restore? :thinking:

Genau.
Aber, danke. Habe ich auch gerade als Antwort auf meinen feature request bekommen:

Ich war einfach nicht darauf gekommen, dass einzelne restores nicht vom “restore screen” aus detailliert gehen. Meiner Ansicht nach ein Bruch im Nutzungskonzept. Vielleicht wird das ja noch geändert.

Dann ist das wohl der Unterschied. Wenn ich auf der Home-Seite eine App auswähle, dann kann ich aus allen vorhandenen Backups auswählen. Wenn ich auf der Restore-Seite die App auswähle (also Batch-Restore, auch wenn ich nur eine einzelne App auswähle), kommt keine Abfrage.

Edit: sehe gerade, dass ihr zum gleichen Ergebnis gekommen seid…

DAS ist ein guter Spruch für einen Shirt-Aufdruck!! :smiley:

Endlich mal ein deutscher Thread über das Thema rooting auf dem FP4. :slight_smile:

Ich habe bisher die Finger davon gelassen, da es wohl immer noch ein nicht ganz einfacher Weg ist, das FP4 zu rooten. Hatte bisher das FP3 und das war irgendwie einfacher, außer Magisk hat da gerne rum gezickt, da man nach jeder neuen Magisk Version etwas basteln musste, sodass auch wieder das Bezahlen mit dem Handy wieder funktioniert.
Das muss man vor dem Rooten beachten, dass es da evtl. Probleme geben könnte. Magisk alleine reicht da nicht. Da mussten jedenfalls auf dem FP3 noch zei drei Pakete über den Paketmanager nachinstalliert werden und über die Terminal Konsole den Fingerprint rekonfigurieren, was aber einfach ging, da die Routinen von Magisk ausgeführt worden sind.

Steven

Ich werde weiterhin diesen Thread beobachten. Ohne Root ist die Benutzung für mich etwas eingeschränkt. Der Taskmanager fehlt mir schon sehr.