đŸ‡©đŸ‡Ș Gedanken und Bitte um Hilfe mit "echten" Meinungen ;) ;

Da muss sich Fairphone echt mal ĂŒberlegen, ob sie es noch etisch vertreten können, ein Display, welches man sogar, ohne das GerĂ€t einzuschicken, tauschen kann fĂŒr unter 100 € anzubieten.
:wink:

2 Likes

Mitarbeiter von Fairphone sind hier im Forum gekennzeichent als solche.

Ein “Fairphone Angel” ist ein hilfsbereiter Mitmensch, der anderen Mitmenschen mit diesem Produkt unentgeltlich hilft.

4 Likes

Und hier sind sie 
 https://forum.fairphone.com/groups/FairphoneEmployees

3 Likes

Ihr vergleicht das Fairphone mit Apple?
Mutig. Um es nett zu sagen.

Ich möchte ein nachhaltigens Produkt. Dieses Smartphone könnte locker 10 Jahre halten, wenn man die “Verschleißteile” dauerhaft nachkaufen könnte. WĂ€ren die 600,- die ich fĂŒr das Fairphone bezahlt habe, Anschubfinanzierung und das Ding wĂŒrde kaum verĂ€ndert fĂŒr 400,- weiter produziert, könnte ich gut damit leben.

So ist Fairphone eine Zwergen- Handyproduzent der sich kaum von anderenunterscheident, auch in Punkto Nachhaltigkeit nicht.

Da haben wir glaube ich eine krass unterschiedliche Wahrnehmung :wink:

Beim Zwergen-Handyproduzent gehe ich noch mit, beim Rest nicht.
Das ist vielleicht ein bisschen knapp formuliert, aber mir scheint, wir unterscheiden uns in den SchlĂŒssen, die wir ziehen, wenn ein Ziel nicht gleich erreicht wird, sondern man sich in kleinen Schritten nĂ€hert.
Und weil ich darĂŒber schon so oft - mit anderen - ohne Ergebnis diskutiert habe, belasse ich es bei dieser Feststellung :wink:

3 Likes

Welches Verschleißteil vermisst du denn? Die kann man doch noch nachkaufen, was, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, auch noch mindestens 2 od. 3 Jahre so bleiben soll. Und danach kann man sicher auch noch einzelne Teile aus gebrauchten Fairphones kriegen.

7 Likes

Danke fĂŒr den Hinweis, ich werde, solange sich das bei Apple nicht Ă€ndert nie wieder Apple mit Fairphone vergleichen.

5 Likes

Blockquote
Habt ihr, @skoda105l und @Lotta_Hund fĂŒr euch mal diese Rechnung aufgemacht? Welche Nutzungszeit hat eine GerĂ€t? Je lĂ€nger ich es nutze, desto sinnvoller ist es a. m. S. etwas mehr Geld dafĂŒr auszugeben.

Doch natĂŒrlich habe ich das und wie man meinen anderen Antworten entnehmen kann, bin ich im Grunde ja auch zufrieden, auch wenn ich in Kauf nehmen muss, dass manche Dinge einfach etwas langsam sind, dass die Antenne weniger gut ist etc. Nichtsdestotrotz Ă€rgere ich mich ĂŒber die Einstellung des Fairphone 2, denn als ich es vor etwa 2 Jahren gekauft habe, hieß es ganz deutlich es wĂŒrde weiterentwickelt und es gĂ€be in absehbarer Zeit kein Fairphone 3. Mich hat es enttĂ€uscht und das lĂ€sst sich nicht wegreden.
Das heißt nicht, dass ich meine FP2 nicht nutzen werde, solange es geht, aber ob ich mir dann nochmal ein FP3 kaufe, wenn es dann 2-3 Jahre spĂ€ter ein FP 4 gibt und das FP 3 nicht mehr weiterentwickelt wird, weiß ich nicht. Das entspricht nicht meinen Gedanken zur Nachhaltigkeit, auch wenn ich absolut verstehe, dass ein so kleines Unternehmen nicht ein neues GerĂ€t entwickeln und vermarkteten kann und gleichzeitig das VorlĂ€ufergerĂ€t weiterzuentwickeln.

Dass die Hardware vom FP2 - bis auf kleine Upgrades wie die Kameras - weiterentwickelt wird hat nie jemand behauptet. An der Software wird weiter gearbeitet - Updates werden noch weiter kommen, Upgrades aber wahrscheinlich keine mehr.

Vor 2 Jahren war ein FP3 wirklich noch nicht absehbar.

Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Fairphone ist nicht so eine Firma, die die Kunden von alten GerĂ€ten vernachlĂ€ssigt um sich nur noch aufs neuste Produkt zu konzentrieren. Ganz im Gegenteil - die Einnahmen die Fairphone mit einem neuen GerĂ€t macht können sie nĂŒtzen um den Support fĂŒr Ă€ltere GerĂ€te noch möglichst lange weiter gewĂ€hrleisten zu können.

Wenn du die Erwartung hast, dass du nie wieder ein neues GerÀt kaufen musst, weil das alte immer weiter entwickelt wird, dann muss ich dich enttÀuschen - wenn so ein GerÀt in den nÀchsten Jahren heraus kÀme wÀre das ein Riesen-Wunder.

4 Likes

Das verstehe ich auf zwei Ebenen nicht

  • Was ist das konkrete Problem, wenn ein Produkt, das man schon besitzt, nicht mehr neu produziert wird? Meine ganze Wohnung ist voll von Dingen, die genau so nicht mehr produziert werden.
  • Wohin willst Du denn wechseln? Die komplette Smartphone-Industrie haut jedes Jahr mehrere Modelle pro Hersteller raus. Fairphone sind doch die einzigen, die das nicht machen. Was wird denn besser (fĂŒr Dich individuell und auch fĂŒr den durchschnittlichen Smartphone User), wenn Du zu einer x-beliebigen anderen Marke wechselst?
6 Likes

Auch wenn ich das schon das ein oder andere Mal geschrieben habe:

Verkaufszeit Fairphone 1: 16 Monate
Verkaufszeit Fairphone 2: 39 Monate (ohne den “Refurbished”-Verkauf danach)

3 Likes

Dazu stand einmal hier etwas.

Ein Teil der RĂŒckantwort auf meine direkte Anfrage habe ich schon hier gepostet:

@skoda105l

Wie schon geschrieben passt die Reihenfolge hier nicht. Zudem wurde das FP2 fast 4 Jahre angeboten. Keiner konnte vorhersagen wie sich die Verkaufszahlen entwickeln und wie lange es sich lohn das GerĂ€t zu produzieren. Bei herkömmlichen Smartphones wird es schon schwierig ein 2-3 Jahre altes GerĂ€t neu im Verkauf zu finden, warum wohl

Wer von Beginn an das FP2 bezogen hat, kann jetzt möglicherweise auf eine lange Nutzungszeit zurĂŒckblicken. Ich selbst inzwischen ca. 3 Jahre. Wer hingegen erst kĂŒrzlich eines erworben hat, war sich selbst fĂŒr den geringeren Preis von 399.-€ sicher bewusst, daß die Technik inzwischen im unteren Mittelfeld liegt. Immerhin hat Fairphone bestĂ€tigt genĂŒgend Ersatzteile fĂŒr die noch laufenden Garantien vorzuhalten.
Die Produktion wurde also nicht einfach mal so eingestellt, sondern verschiedene GrĂŒnde haben zu dieser Entscheidung gefĂŒhrt.

Was ein Fairphone 3 angeht habe ich nichts explizites hierzu lesen können.
Vielleicht gibt es demnĂ€chst eines, vielleicht aber auch nicht. Aber Vermutungen und GerĂŒchte sorgen spĂ€ter nur fĂŒr Unmut wenn doch keines mehr kommt.
Übrigens ging es Fairphone von Anfang an um “Faire Elektronik”.
Mit Smartphones hat Fairphone eben begonnen, möglicherweise weil dieser Markt aktuell schwer im Fokus ist und der “Fairness” Faktor gemessen an den Gewinnen am schlechtesten zu sein scheint.

Samsung hat anfangs auch noch keine Waschmaschinen hergestellt.
Scheinbar kann sich kaum einer vorstellen, daß das nĂ€chste Fairphone Produkt evtl. ein Mixer oder TV sein könnte. :thinking:

Nun, in Sachen Fairness, Nachhaltigkeit und gewissen anderen Punkten steht Apple aktuell auf Platz 2 nach Fairphone um es nett zu sagen.
Ist vermutlich auch nicht der Kaffee bei Fairphone weshalb es mehrere Auszeichnungen und Preise erhalten hat.
Das z.B. hat Apple bis heute nicht erreicht:

Nachhaltig bedeutet leider nicht nur “langlebig”. Scheinbar reduziertst Du diesen Begriff nur auf die Lebensdauer, sehr schade um die umfangreichen BemĂŒhungen von Fairphone “die Nachricht” zu vermitteln.

FĂŒr 600.-€ hĂ€tte ich mir das nochmal ĂŒberlegt :wink:, aber ich habe es fĂŒr 529.-€ zzgl. 2. Akku + Versand beim Hersteller bestellt. Insofern, alles gut.

Das FP2 hat ja zuletzt auch nur noch 399.-€ und keine 400.-€ gekostet bzw. die letzte “new life edition”.

Apple hat mal in einer Garage angefangen
Fairphone immerhin schon in BĂŒrorĂ€umen. :wink:
Das Forum ist in all den Jahren stark gewachsen, in einer knappen Lesezeit von nur 2 Stunden lĂ€sst sich kaum ein objektiver Eindruck gewinnen ĂŒber Meinungen, Erfahrungen RĂŒckmeldungen etc. die bei all den Themen diskutiert wurden und noch werden.
Mir scheint Deine Wahrnehmung wenig realistisch.

@paulakreuzer

Naja, im Smartphone Bereich geht schon was in die Richtung. Also nicht wie “nie wieder” - nichts hĂ€lt ewig.
Aber das Shiftphone soll sich tatsĂ€chlich auch hardwaremĂ€ĂŸig upgraden lassen und das nicht nur bezogen auf die Kamera und weitere Peripherie. Das ist deren GrĂŒndergedanke. Ich hatte dazu bereits Upgradepreise gelesen, aber momentan ist dort nichts hierzu im Shop. War mal fĂŒr das Shift 5.0 -> 5.1 & 7.0 -> 7.1. Ich denke die bleiben aber weiter dran.

6 Likes

Ah, danke fĂŒr den Artikel zu der Architektur des FP2. Der Abschnitt zur ModularitĂ€t spricht da zuerst rein von Reparaturen. Erst recht weit unten kommt dann noch ein Abschnitt “Potential for upgrades and expansion”

As we made design choices about the feature set that was to be implemented, we deliberately left out some functions because they are either not yet widely adopted (e.g. NFC) or there are multiple non-compatible standards (e.g. wireless charging). However, to help our phone stand the test of time and the development of new features, we incorporated elements that enable upgrades and expansion without having to change the entire hardware.

First, we included an expansion port in the back of the transceiver. This expansion port gives us the option to build alternative back covers with integrated additional functionality – for example, adding NFC for payments. The port is designed to connect to additional circuitry in the specially designed outer case through a set of spring-loaded connector (pogo) pins. The port provides power sourcing and charging and also data connectivity through standard USB signaling.

In addition, all of the individual units can be replaced by ones with different functionality or properties, provided that they fit within the mechanical envelope of the original unit, and can use the defined electrical interfaces. Of course there are software-related complexities that also need to be addressed.

One example of how we could use this is replacing standard components with alternatives, like an IR camera instead of the normal rear-camera unit. We could also redesign some of the units to eliminate certain functionality while expanding other capabilities. We can also use future components to replace the original ones, in order to keep providing repair units long after the design of the original one. The possibilities are quite broad.

Sie listen da ja schon diverse denkbare Möglichkeiten auf. Einige sind ja nie passiert, wie z.B. ein neues Backcover mit NFC oder Wireless Charging oder eine Infrarot-Kamera.
Wobei ich das ganze so lese wie “es ist vielleicht denkbar”. Man kann das aber sicher auch etwas enthusiastischer lesen in der Art “das haben die alles vor und das wird irgendwann kommen”.

Nun ist das ja nur ein Artikel und ich hab auch nicht im Kopf, ob nicht irgendwo noch konkretere Versprechungen gemacht wurden. Oder ob nicht vielleicht irgendwelche Artikel auf heise, giga, Computerbild etc. da mehr draus gemacht haben, als ursprĂŒnglich von Fairphone selbst kam.
Von daher finde ich das mit den Versprechen, die man gehalten hat oder nicht bzw. ĂŒberhaupt gegeben hat oder nicht, schon etwas schwierig. “Sie haben nichts versprochen, also können sie es nicht gebrochen haben” finde ich ist das eine Extrem. Aber eine Erwartungshaltung, fĂŒr immer nur Einzelteile upgraden zu können, ist das andere Extrem. In dem Abschnitt zur Modularisierung steht ja auch was zu den EinschrĂ€nkungen dieses Ansatzes. Wo soll denn ein breiterer/lĂ€ngerer/dickerer Akku hinpassen? Wie soll das gehen, wenn man auf das bestehende GehĂ€use plötzlich ein 6,5" (oder auch 4") Display packen möchte?

Ich hatte auf skoda105l ja geantwortet, dass ich eigentlich nicht in eine detaillierte Diskussion einsteigen möchte. Aber eine Sache ist mir seit gestern noch eingefallen zu diesen Diskussionen, die sich in meiner Wahrnehmung stÀndig wiederholen.

FĂŒr mich stellt sich das so dar: die Android-Smartphone-Industrie auf einer Skala von 1 bis 10 bewertet befindet sich aktuell bei 1 als Referenzpunkt (bzgl. Dauer der Update-Versorgung, Reparierbarkeit, faire Löhne, gute Arbeitsbedingungen, wie oft neue Modelle rauskommen und einen Update-Druck erzeugen, VerfĂŒgbarkeit von Ersatzteilen, Sicherheit beim Abbau der Materialien in den Zulieferminen, etc. pp.)
Dann gibt es Nutzer, die gerne ein Smartphone hÀtte, das eine 10 auf der Skala erreicht (quasi das Maximum aller denkbaren Anforderungen in den o.g. Gebieten).
Nach meinem DafĂŒrhalten bewegt sich Fairphone vielleicht bei einer 4 oder 5.

Und das Problem, das ich bei solchen Diskussionen habe (daneben, dass ich bei der Skala maximal eine 8 erreichbar sehe, wenn wir nicht den Kapitalismus komplett ĂŒberwinden und Fortschritt hart unterdrĂŒcken wollen; oder vielleicht auch ob FP jetzt ne 3 oder ne 5 ist): auf mich wirken Aussagen wie “aus Grund XY kaufe ich kein Fairphone mehr” wie folgt. “Ich hatte gehofft, eine 10 zu kriegen, bekommen hab ich nur eine 3. Das reicht mir nicht. Ich gehe in Zukunft wieder zurĂŒck auf 1 und hoffe dass aus dem Nichts irgendwann eine 10 oder zumindest mal eine 9 auftaucht”.

Und das wirklich Schwierige an der Diskussion ist meines Erachtens: ich wĂŒrde mit vielen Details erklĂ€ren, warum ich Fairphone bei 4 statt bei 1 sehe und somit auf dem Weg zu noch höheren Werten (insbesondere unter dem Aspekts der Verbesserungen von FP1 zu FP2, besserer Finanzlage, etc.).
Und wer eigentlich ne 10 haben will denkt wahrscheinlich “Wieso schreibt der Typ stĂ€ndig wie gut das FP2 ist? Alles, was er sagt beweist doch, dass die nicht bei der 10 sind!”
Und ich denke mir “Warum ignoriert die Person eigentlich diese ganzen, teilweise krassen und einzigartigen, Fortschritte die das FP2 gegenĂŒber einer 1 hat?”

Wie gesagt, und am Ende des Tages denke ich mir immer: wo soll denn ein Hesteller die Motivation hernehmen, sich an eine 6-8 zu wagen, wenn die Vorreiter mit der 4 “abgestraft” werden, nur weils nicht schnell genug geht? Ohne Zwang hat sich doch noch so gut wie keiner von der 1 wegbewegt


12 Likes

Wow, danke fĂŒr deine Gedanken. Es könnten meine sein.
Das lĂ€sst sich wohl nur mit einer Kombination aus Ungeduld und Unwissen erklĂ€ren. Dies in Kombination lĂ€sst einen Kunden glauben, dass alle Probleme bereits gelöst sind, wenn man “grĂŒn” “Öko”, “Bio” oder “Fair” in den Produktnamen oder das -motto einbaut.
SpÀtestenz nach dem Rezo Video sollte den Leuten doch klar sein, dass man sich informieren muss.
Wenn es darum geht Geld zu machen, sind die Arschlöcher nicht weit, die alle Menschlichkeit ĂŒber Bord werfen um mehr Geld zu machen. Denen könnte man natĂŒrlich weiter alles in den Rachen schmeißen


Ich habe eins von den ersten FP2 und nutze es seit bald dreieinhalb Jahren. Austauschen musste ich bisher lediglich das Backcover (zweimal) und die Batterie (einmal). Ich bin keine Intensivnutzerin, aber das GerĂ€t ist doch tĂ€glich im Einsatz, ob fĂŒrs Surfen ĂŒber Hotspot, Mail, Chat, Datenuploads via Dropbox etc., Fotos machen, Banking und tatsĂ€chlich auch ab und zu mal telefonieren. :slight_smile:

Ja, es hat kleine Macken, und irgendwann im zweiten Nutzungsjahr hatte ich das GefĂŒhl, ich will doch lieber etwas anderes und kaufte mir ein gebrauchtes Samsung. Mit dem Ergebnis, dass ich festgestellt hab: Perfekt ist auch das nicht. Perfekt gibt’s nicht. Jetzt liegt das Samsung in der Schublade fĂŒr den Fall, dass mein FP2 mal den Geist aufgeben könnte 
 was ja auch ein ziemlicher Wahnsinn ist, aber die AbhĂ€ngigkeit von der Technik fĂŒhrt dann zu solchem Sicherheitsdenken 


Mich sorgt das schon auch, dass das FP2 nicht mehr produziert wird und damit auch der Support vermutlich auf ein Minimum runtergefahren wird, besonders was Updates und mögliche Upgrades angeht. Ich möchte mein FP2 insgesamt mindestens fĂŒnf Jahre nutzen und hoffe, dass klappt auch. Sollte es danach kein FP mehr geben, kĂ€me fĂŒr mich nur der Gebrauchtmarkt infrage, das kann ich noch ehesten vor mir selbst vertreten.

Ganz grundsÀtzlich: so lange nutzen, wie es irgendwie geht. Und sich fragen, was man wirklich braucht - was ist zum Beispiel an einer veralteten Kamera so schlimm? Die unsÀglichen Fluten an schlechtem Herumgeknipse rechtfertigen wahrlich keine Anschaffung eines neueren Modells 
 :roll_eyes: 
 das nur mal als Gedanke.

Ich hoffe, dass FP weitermacht, und wenn nicht, dass andere den Faden aufnehmen. Die Vorlage, die FP geliefert hat bisher, finde ich immer noch sehr wertvoll.

5 Likes

Aber nur, unter der Annahme, dass es der primÀre oder einzige Grund ist :wink:

Das muss ja nicht der Fall sein. Nur, weil die Diskussion schon in Richtung “enttĂ€uscht sein von FP aufgrund Versprechen/Erwartungen an Nachhaltigkeit” gegangen ist, heisst das ja nicht, dass nicht z.B. auch mögliche Kompromisse oder echte Showstopper eine ebenso große Rolle spielen.
Beispiel: ich finde es schon ganz gut und wichtig, dass es so etwas wie Ubuntu Touch gibt. So wichtig, dass ich denen jedes Jahr Geld spende. Aber fĂŒr den tĂ€glichen Einsatz taugt mir das System einfach nicht und ich nehme kaum an, dass die mal so weit kommen werden, dass sich das Ă€ndert.
Übertragen auf das FP2: ich hab da schon VerstĂ€ndnis, wenn jemand Kompromisse irgendwann nicht mehr eingehen will, weil die im Vergleich zum Nutzen nicht groß genug sind. Dann wĂ€re einerseits “ich hatte gehofft, die hĂ€tten mehr erreicht” ein Grund, aber im wesentlichen “dafĂŒr bin ich nicht bereit, mich mit den ganzen UnzulĂ€nglichkeiten abzufinden”.
Da ich in meiner Nutzung des FP2 halt keine Kompromisse eingehen muss und das GerĂ€t keine Probleme macht, bin ich gedanklich halt schnell dabei, dass “ich hatte gehofft, die hĂ€tten mehr erreicht” der primĂ€re Kritikpunkt ist. Den alleine kann ich halt nicht nachvollziehen.

Und was ich noch bei meinem lÀngeren Post vergessen habe (z.T. auch bei den 2 Fragen in meinem Post davor): ich hoffe, das klingt jetzt nicht zu vorwurfswoll oder als ob ich jemanden zwingen möchte, das FP2 oder einen Nachfolger zu nutzen. Im Geschriebenen fehlt halt der Tonfall. Derselbe Satz kann ja völlig anders wirken, je nachdem, wie man ihn sagt.
Gerade bei “Was ist das konkrete Problem, wenn ein Produkt, das man schon besitzt, nicht mehr neu produziert wird?” sollte es eher neugierig klingen, weil ich es mir selbst nicht erklĂ€ren kann.
Nun hat vaubee das beispielsweise fĂŒr sich mit “Mich sorgt das schon auch, dass das FP2 nicht mehr produziert wird und damit auch der Support vermutlich auf ein Minimum runtergefahren wird, besonders was Updates und mögliche Upgrades angeht.” begrĂŒndet.
Unter der Annahme, dass mit “Upgrades” Software-Upgrades und nicht Hardwaremodul-Upgrades gemeint sind: da muss ich ehrlich sein, auf ein Android 8 Upgrade wĂŒrde ich auch nicht zĂ€hlen. Aber das hat meines Erachtens nichts damit zu tun, dass das FP2 nicht mehr produziert wird. Das Android 7 Upgrade war schon problematisch genug, weil der Chiphersteller das nicht mehr unterstĂŒtzt fĂŒr den Snapdragon 801 im FP2 und Google (willkĂŒrlich) Anforderungen an die Hardware stellt, die eigentlich nicht erfĂŒllt sind. Aber das ist nicht Fairphone spezifisch, das kann im Prinzip auch kein anderer Hersteller besser machen. Und es hat ja auch keiner.

1 Like

Purism arbeitet mit dem Librem 5 zumindest daran, diesen Nachteil von Android mit einem richtigen Linux zu ĂŒberwinden. Ich hoffe, dass Fairphone sicj diesen Ansatz als Beispiel nimmt und beim nĂ€chsten Mal von Anfang an das GerĂ€t so entwirft, dass ohne oder (z. B. im Fall des Modems) mit so abstrahierten BinĂ€rtreibern arbeitet, dass Software-Upgrades jederzeit probemlos möglich sind. Selbst in diesem Fall wĂ€re es immer noch möglich, Android zu nutzen, wenn man das unbedingt möchte. :wink:

2 Likes

Tja, hier bin ich also wieder. Ich bin etwas ĂŒberrascht gewesen, ob der EmotionalitĂ€t vieler Antworten. Ich habe meine Meinung nicht geschrieben um irgendjemanden anzugreifen, es war nur meine Meinung zu diesem Zeitpunkt.
NatĂŒrlich habe mich eure Worte auch nachdenken lassen und ich kann einiges nachvollziehen und akzeptieren.
Ich werde mein FP2 So lange nutzen, wie es geht. Ich vertrete ganz oft die Überlegungen, die dahinter stecken und bleibe auch dabei. Schade finde ich, dass meine Vorstellungen mit der ModularitĂ€t eben nicht zutreffen. Aber es ist wie es ist und es war nicht meine Aussagen irgendwen zu verĂ€rgern.

4 Likes

This topic was automatically closed 182 days after the last reply. New replies are no longer allowed.