🇩🇪 Mein FAIRPHONE 2 ist sehr langsam geworden :-(

Hallo Leute,

hoffe hier bin ich richtig und kann mich auch auf Deutsch
ausdrücken, da ich leider sehr mangelhafte English Kenntnisse habe…

Seit gut einem halben Jahr besitze ich ein Fairphone 2, mit
dem ich super zufrieden bin, bis auf eine Woche. Ich habe ein Video gedreht und
als ich fertig war, wollte ich zur Fotokamera Funktion wechseln. Die
Kamerafunktion ist dann abgestürzt und blieb hängen. Ich konnte ganz normal auf
Startansicht gehen und habe danach das Handy gesperrt, also alles ganz normal.

Seit dem ist mein Telefon richtig langsam geworden… Es
funktioniert, aber wie in einem Slideshow, quasi stark verzögert. Es ist unmöglich das Telefon normal zu
benutzen.

Ich habe mit Neustart versucht. Ich habe versucht Akku
rauszunehmen und den liegen lassen. Hat es nichts gebracht. Dann habe ich
versucht das System auf die Werkseinstellungen zurĂĽckzusetzen. Hat es wieder
nicht funktioniert.

Ich weiĂź nicht was ich tun soll.

Vielleicht hat jemand so ein Problem gehabt und kann mir
weiter helfen? Ăśber jeden Vorschlag wĂĽrde ich mich sehr freuen!

Vielen Dank

MfG

Illya

Hast Du mal geguckt, wie voll der Speicher deines FP2 ist?

1 Like

Dar Speicher ist leer, habe ja alles gelöst… Habe “wipe cache Partition” gemacht, hat trotzdem nicht geholfen :frowning:

Ich habe selbst nur ein FP1U, deshalb kann ich das jetzt nicht so genau anleiten, aber grundsätzlich würde ich mal schauen, ob es irgendeine oder mehrere “gefräßige” Apps auf deinem FP2 gibt, die vielleicht im Hintergrund laufen. Auf dem FP1 sind diese unter “Apps verwalten” zu sehen.

Mache bitte mal folgendes:

  • deaktiviere Benachrichtigungen von Apps, die das Gerät zum Vibrieren bringen könnten
  • deaktiviere den Energiesparmodus (sofern aktiviert)
  • stelle deine automatische Bildschirmsperre auf 30 Minuten
  • stelle deine Bildschirmhelligkeit auf Minimum
  • lass das Gerät einen Moment abkĂĽhlen sofern es warm ist
  • öffne im Browser (Chrome, Firefox oder Lightning am besten) den JetStream Benchmark Test und drĂĽcke auf “Start Test”
  • lass das Gerät liegen bis der Test durchgelaufen ist

Wenn du einen Screenshot der Test-Ergebnisse machst, kann ich die im Detail mit meinen vergleichen.

Wenn das Ergebnis im Chrome um die 27 liegt, im Firefox um die 25 oder im Lightning um die 20, dann hat das Gerät schon mal keine offensichtlichen Hardware-Einschränkungen, weil die das Testergebnis beeinflussen würden.


Hast du eine Anti-Viren-Software auf dem Gerät? Wenn diese einen geräteweiten Scan durchführt, kann das durchaus die Leistung drosseln. Falls nein, dann solltest du dir eine installieren - ein Smartphone ist auch nur ein PC. (Nicht, dass Malware dein Gerät so langsam macht…)

Leider kann ich momentan mein FP2 nicht verwenden, da es beschädigt ist. Und da ich zu wenig über die Tücken von Android weiß, müsste ich selbst erstmal recherchieren, was alles im Hintergrund gemacht werden kann, das potentiell die Leistung beeinflusst. Sorry wenn das erstmal nicht weiterhelfen sollte.

Meinst du, dass das Telefon nach dem RĂĽcksetzen auf die Werkseinstellung langsam bleibt oder dass das RĂĽcksetzen auf die Werkseinstellungen gar nicht funktioniert?

Versuch mal ein Hard Reset. Im Supportartikel steht etwas von Fairphone 1, es sollte aber auch beim Fairphone 2 funktionieren.

1 Like

Super vielen Dank!
Ich probiere es heut Abend und werde berichten!

Hallo. Ich habe genau diesen Hard Reset, wie beschrieben ist, durchgefĂĽhrt. Hats leider nichts gebracht :frowning:

Der Nutzen einer Anti-Viren- oder Anti-Malware-Software auf dem Smartphone ist umstritten.

Fakt ist:

  1. Google scannt seine Apps im Google Play Store automatisch nach Malware, weil böse Leute natürlich versuchen, dort sowas hochzuladen. Die Anti-Malware-Software hätte also nur einen Nutzen, wenn man App-Stores ohne Prüfung oder nicht vertrauenswürdige App-Stores nutzt oder .apks aus dem Web lädt.
  2. SicherheitslĂĽcken werden durch Updates geschlossen. Hierbei ist man bei Fairphone gut bedient. Anti-Malware-Software ist ein Workaround.
  3. Ein gründlicher System-Scan ist ohnehin nur mit Root möglich.
  4. Durch Benutzung seines gesunden Menschenverstandes kann man viele (nicht alle) Fake- und Malwareapps erkennen.
  5. Durch Anti-Malware-Software können neue Probleme entstehen (wie etwa, dass der Zugriff aufs Internet nicht mehr geht, das Telefon langsamer wird oder der Akku schneller runtergenudelt wird).

Fazit: Auf dem Smartphone habe ich keine Anti-Malware-Software installiert.

Wer Artikel dazu lesen will, kann hier oder hier weiterlesen.

4 Likes

Danke an alle. Ich werde eure Tipps umsetzen und melde mich nachher))

TL;DR:

  • Zustimmung in allen 5 Punkten!
  • das Internet ist fĂĽr Smartphones genauso gefährlich wie fĂĽr PCs (Phishing, schadhaftes JavaScript …)
  • ohne technologisches Grundwissen ist man schnell unvorsichtig ohne es zu merken

Langversion:

Allen 5 von dir genannten Punkten stimme ich zu. Ich möchte eigentlich nicht, dass dieser Thread in eine andere Richtung läuft als die Überschrift sagt. Dennoch kann ich mich dem Bedürfnis nicht erwehren, eine Anmerkung zu machen.

Aufgrund der Root-Einschränkung bei fast allen Smartphones sind viele Aktionen (nützliche wie schädliche) bereits “von Hause aus” blockiert. Dass die Apps in den Stores auf Bedrohungen gescannt werden, halte ich für eine Selbstverständlichkeit. Jedoch wird damit lediglich offensichliche Malware herausgefiltert. Eine App, die schadhafte Inhalte aus dem Internet nachlädt, wird von keiner Anti-Viren-Software als schadhaft eingestuft werden, weil die App an sich “sauber” ist.

Im Bezug auf das Internet gilt auf dem Smartphone dasselbe wie auf dem PC. Ich hätte daher eher den Begriff “Internet-Security-Suite” verwenden sollen, da es mir vor allem auf den Schutz im Internet ankommt. Denn solche Software schützt den Nutzer vor betrügerischen Webseiten, bösartigem JavaScript-Code, unbefugtem Zugriff von außen und mehr.

Ich stimme dir auch zu, dass gesunder Menschenverstand eines der besten “Anti-Malware-Programme” ist. Ich möchte nur vorsichtig darauf hinweisen, dass nicht jeder Mensch mit der gleichen Menge an gesundem Menschenverstand gesegnet ist, denn dieser hängt sehr viel vom vorhandenen Wissen ab.

Kurz gesagt: Meine Erfahrung ist, dass insbesondere solche Menschen unvorsichtig mit Apps und Internet umgehen, die nicht im Ansatz verstehen, was mit Daten angestellt werden kann oder wie die Technologie grundsätzlich funktioniert. Im Gegenzug sehe ich unter den Fürsprechern für open-source und freie Software vor allem Informatiker, Techniker, “Bastler” und Leute, die sich intensiv mit der Materie auseinandersetzen.

2 Likes

Nein. Weil auf PCs sind - wie du selber gesagt hast - die Angriffsvektoren größer. Beispielsweise muss dort eine Binärdatei nur angeklickt werden, dass sie ausgeführt wird, und sobald sie das wird kann sie sich recht einfach einnisten. Unter Android ist dies nicht so einfach möglich, da eine Binärdatei (a.k.a. “App”) immer zuerst Installiert werden muss und dieser Vorgang speziell gesichert ist. Dazu kommt dann noch SELinux und der eingeschränkte root-Zugriff, was Android insgesamt recht sicher macht (Wenn man von Sicherheitslücken wie Stagefright absieht, aber diese sind auf dem FP2 ja gepatcht).

Zusätzlich sind unter Windows Browserplugins ein sehr großer Angriffsvektor - nur wenige aktualisieren ihr Flash- und Java-Plugin regelmäßig, und selbst wenn sind da etliche Sicherheitslücken enthalten. Auch dies fällt unter Android weg.

Also alles in allem kann man es nur zusammenfassen: Virenscanner (wie man diese auch immer nennen mag) sind auf Android überflüssig, da einerseits die Angriffsvektoren kleiner sind und andererseits auch der Virenscanner selber viel weniger tun kann als unter Windows. Ich hab bisher auch noch keinen seriösen Test gesehen, der Virenscanner auf Android für sinnvoll gehalten hätte.

Das wichtigste ist tatsächlich (wenn man unerfahren ist) NUR Apps aus Googles Play-Store zu installieren.

2 Likes

This topic was automatically closed 182 days after the last reply. New replies are no longer allowed.