English

ūüá©ūüá™ Sind alte Android-Versionen schlecht? Warum werden sie nicht mehr unterst√ľtzt?

Klingt so als ob du meinst die App-Ersteller seien schuld drann … …das kann aber nicht sein.

Hab ich auch so gemeint.

Ich halte mich kurz, weil ich nicht viel Zeit habe …

Versionen (Android 4.2.2) die unsicher sind, sollte man nicht noch "zu Tode-"pflegen bzw. muss man sich als App-Ersteller fr√ľher oder sp√§ter davon distanzieren - sorgt f√ľr bessere Performance und Stabilit√§t (was ein gutes App ausmacht). ‚Ķ wie Windows XP, Internet Explorer 6 und viele Versionen bei Adobe Flash, Java, usw.

Wenn nun jemand ein neues App auf den Markt bringt, warum sollte der App-Ersteller ein 4 Jahre altes System, das es zu vermeiden gilt, ber√ľcksichtigen?

PS: Ich selbst programmiere keine Apps, jedoch habe ich als Webseiten-Programmierer (u.a. PHP) viel Erfahrung gemacht mit Kompaktibilität IE6.

zu deiner Information: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Android-Versionen
(Gr√ľn = Gut, Rot = Schlecht)

Damit Personen, wie @Stephanie_Meier die App benutzen können…

Nein.

Webentwicklung ist etwas anderes mit API support. Bei Webbrowsern gibt es keinen Weg, neuer Funktionen zu √§lteren Versionen von Webbrowsern zu bringen. Bei Android gibts aber die ‚ÄúSupport libraries‚ÄĚ, welche genau das machen und Entwicklung f√ľr √§ltere Android Versionen sehr vereinfachen. 4.2 nicht zu unterst√ľtzen ist h√∂chstwahrscheinlich nur eine Entscheidung des Entwicklers und keine technische Limitierung.

1 Like

Diese Klassifizierung sagt genau folgendes:

Legende: :red_circle: √Ąltere Version; nicht mehr unterst√ľtzt, :green_heart: √Ąltere Version; noch unterst√ľtzt

Das bedeutet aber nur (√ľberspitzt formuliert), dass Google mehr oder weniger willk√ľrlich den Support f√ľr √ľber 3 Jahre alte Android-Versionen einstellt. Und im Falle des FP1 bedeutet es, dass Chipsethersteller Mediatek sich nicht darum gek√ľmmert hat, dass auf dem MT6589-Chip des FP1 die ‚Äúnoch unterst√ľtzte‚ÄĚ Android-Version 4.4.4. l√§uft.

Das hei√üt aber nicht, dass mein FP1 und das Android, das darauf l√§uft, schlecht ist. F√ľr meine Zwecke reicht es vollkommen und die Erfordnernisse eines Telefons erf√ľllt es sowieso. Man kann etwas auch schlechtreden.

3 Likes

Stillstand ist R√ľckschritt. Ich als Entwickler werde mich h√ľten, mich auf alte API¬īs zu konzentrieren. Nichts ist schlimmer, als NICHT nach vorne zu schauen und NICHT mit den aktuellen Entwicklungen mit zu gehen.
Daf√ľr √§ndert sich zu viel im Kern der Api¬īs und die dazu gekommenen M√∂glichkeiten und Technologien reizen einen Entwickler halt mehr.

Aktuelles Beispiel iOS; die Apps der Entwickler, die es verpennt haben, ihren Kram auf 64 Bit umzustellen, sind aus dem Store geflogen und die User ärgern sich nun, lieb gewonnene Applikationen nicht mehr nutzen zu können.

Klar ist Adroid 4 nicht schlecht, aber mit Android sieben und acht haste einfach mehr M√∂glichkeiten f√ľr der Umsetzung von Applikationen.

Das ist Egoismus der Entwickler und die User, die nicht alle 2 Jahre ihr Smartphone upgraden m√ľssen es ausbaden.

2 Likes

Smartphone upgraden steht hier euphemistisch f√ľr das angeblich veraltete Smartphone wegwerfen und ein neues kaufen, das wiederum ein baldiges Ende finden wird.

Wenn es noch Sicherheits-Updates f√ľr eine Android-Version gibt, kann man als App-Entwickler die Kompatibilit√§t damit doch sehr gut begr√ľnden. Wenn man sich dann noch tats√§chlich um Nutzer Gedanken macht, die aus finanziellen, ethischen, √∂kologischen oder sonstigen Gr√ľnden eben nicht den Hypetrain fahren k√∂nnen oder wollen, ist das √§u√üerst l√∂blich - zumal es technisch keine besondere Herausforderung zu sein scheint.

2 Likes

Egoismus w√ľrde ich nicht sagen, aber in der Softwareentwicklung muss es weiter nach vorne gehen, da bleibt nix anderes √ľbrig. Es will ja auch keiner mehr mit MSDos und co. arbeiten. Darauf w√§ren zum Beispiel heutige Entwicklungen gar nicht m√∂glich gewesen‚Ķ oder ist hier noch jemand mit Windows 95 unterwegs? Warum nicht, kann sich doch jeder selber beantworten.

Ich sehe nicht das Problem darin sondern in der Hardwarearchitektur. Diese ist zumeist minimal kalkuliert und somit zeitlich begrenzt. Das FP2 hat bisher auch den Sprung von Android f√ľnf auf sieben geschafft und die acht wird es auch noch hin bekommen.
Was danach kommt, wei√ü man nicht‚Ķ aber da kann man ja dann auf Ubuntu oder √§hnliches umsteigen, wenn die Spezifikation f√ľr die n√§chsten Android Generationen nicht mehr ausreichend ist.

…und es ist nicht die Schuld des Entwicklers, dass alle zwei Jahre ein neues Handy geholt werden muss, sondern die des Verbrauchers, der doch immer das neueste Gerät haben möchte.

Ich wage zu behaupten, dass die Entwickler von FOSS-Apps einem anderen Ethos (in Bezug auf Legacy-Smartphones) folgen und daher die Apps auf F-Droid im Allgemeinen niedrigere API-Levels unterst√ľtzen, als Apps im Play Store.

Ist meiner Meinung nach also nur eine Frage der Einstellung und der Interessen, die hinter einer App-Entwicklung stehen.

Ja, aber auch diese haben ihre Nachteile, zum Beispiel in Bezug auf App Gr√∂√üe usw. Weiterhin gibt es einige Aspekte die auf alten Smartphones nicht nachbaubar sind (zumindest nicht ohne Nebenwirkungen ‚Äď dazu geh√∂rt zum Beispiel die WebView) oder bestimmte Zugriffe auf API Schnittstellen (hier gibt es zum Beispiel bei Bluetooth LE verbesserte Schnittstellen ab Android 5 (API Level 21), die man nicht so leicht emulieren kann. Gerade bei Bluetooth ist es so, das auch nach pers√∂nlicher Erfahrung, die Unterst√ľtzung durch Android 5 soviel besser ist als durch Android 4.3, dass es schlicht nicht wirtschaftlich ist, Apps auch auf Android 4.3 zu supporten.

Neben dem reinen API Leveln gibt es noch einen Aspekt, der f√ľr gewerbliche App‚ÄďEntwickler wichtig ist, eben die Wirtschaftlichkeit. Ich kann meine App nicht f√ľr Ger√§te einer Android Versionen freigeben, die ich nicht teste. Weiterhin ist es vielleicht besser f√ľr mich, eine Platform, auf der die App m√∂glicherweise instabil l√§uft ganz auszuschlie√üen, als halbherzig zu unters√ľtzen. Nutzer_innen bekommen dann eine mittelm√§√üige App die ich auf ihrem Ger√§t weder unterst√ľtzen kann, noch will. Im schlimmsten Fall verursachen diese dann auch noch Supportkosten und geben meiner App eine schlechte Bewertung.

Die Schuld tragen meiner Meinung nach die Hersteller, die Ger√§te zu unwirtschaftlichen Preisen auf den Markt werfen, die Chip-Entwickler, denen Nachhaltigkeit egal ist, und schlie√ülich Google, das zu wenig tut und keine wirtschaftlichen Anreize f√ľr Hersteller schafft, die Situation zu √§ndern. (Sogar das Google eigene, 800‚ā¨ teure, Pixel 2 bekommen nur 2(!) Jahre Feature‚ÄďUpdate und 3(!!!) Jahre Sicherheits‚ÄďUpdate‚ÄďGarantie ‚Äď eine Frecheit.

Oder eben der Motivation: Freie Software supporten oder Lebensunterhalt verdienen. Leider immer noch zu selten möglich, beides zu verbinden.

5 Likes

Können wir uns nicht einfach darauf einigen, dass alle beteiligten Mitschuld haben?

  • Fairphone h√§tte (theoretisch) vorhersehen k√∂nnen, dass Mediatek ein sch**√ü ist und die Lizenz f√ľr ein anderes chinesisches Handy-Modell kaufen k√∂nnen, das sie l√§nger h√§tten unterst√ľtzen k√∂nnen (vorausgesetzt so etwas h√§tte es gegeben).
  • G%&$e k√∂nnte Android so designen, dass es leichter zu upgraden ist (wie es ja jetzt endlich mit Android O zu sein scheint) und/oder √§ltere Android Versionen weiterhin mit Sicherheitsupdates versorgen.
  • Die Chip Hersteller k√∂nnten aufh√∂ren Upgrades zu blockieren und den Source Code ihrer Firmware herausgeben.
  • Die Hacker k√∂nnten endlich aufh√∂ren Sicherheitsl√ľcken auszunutzen wodurch alte Android-Versionen kein Problem mehr w√§ren.
  • Die App-Entwickler k√∂nnten - wie Stefan richtig gesagt hat - so wie FLOSS Entwickler auf die Wirtschaftlichkeit verzichten und √§ltere Android Versionen unterst√ľtzen. Ich w√ľrde einen Workaround gegen die schlechten App-Bewertungen vorschlagen: Einfach eine Legacy-Version f√ľr die App erstellen, den Source-Code ver√∂ffentlichen und die App auf F-Droid ver√∂ffentlichen. Auf F-Droid gibt es keine App-Bewertungen. Dazu kann man noch eine Warnung schreiben, dass die Legacy App nicht 100% unterst√ľtzt wird.
  • Die Politik k√∂nnte das ganze zu Gunsten der Nutzer und der Umwelt regulieren.
  • Und nicht zuletzt sind wir Kunden schuld, die wir uns das alles gefallen lassen.
12 Likes

@paulakreuzer

3 Likes

Ich Stimme allem, zu, bis auf diesem Sicherheitaforschung ist wichtig. Besser bekannte L√ľcken, als sich falsch in Sicherheit zu wiegen.

1 Like

‚Ķwas aktiv von unseren Regierungen verhindert wird. Bundestrojaner etc. profitieren von unbekannten Sicherheitsl√ľcken und nehmen in Kauf, dass s√§mtliche User angreifbarer sind, als sie sein k√∂nnten.

2 Likes

Eins vorweg: ich hab noch keine Apps entwickelt, daher hab ich vielleicht falsche Vorstellungen davon, was es bedeutet, √§ltere API Level zu supporten. Nach meinem Verst√§ndnis m√ľsste das zu Fallunterscheidungen f√ľhren, richtig? Also ich meine, dass die App pr√ľft, welche API Version das Smartphone unterst√ľtzt und dann mal diese und mal jene Methode aufruft (schlie√ülich will man, wo es geht, ja neue Features nutzen).

Ich kann mir nicht helfen, das kommt mir etwas weltfremd vor (wie gesagt, vielleicht muss ich erstmal Apps entwickeln um das besser einsch√§tzen zu k√∂nnen). Ich st√∂re mich ein wenig an dem Begriff ‚ÄúWirtschaftlichkeit‚ÄĚ. Auch wenn es nicht um Geld geht, es macht doch einen Unterschied aus, wie viel Zeit ich in den Support √§lterer Versionen stecke. Und der Tag hat nun mal nur 24h :wink:

Und den Workaround gegen die schlechten Bewertungen finde ich auch nicht wirklich haltbar. Die unzufriedenen User der Legacy Version von F-Droid werden schon einen Weg finden, ihr Feedback loszuwerden. So wie ich User kenne, ist es Wurst ob da steht, dass die Version nicht 100% supportet ist oder nicht :wink:

3 Likes

Der Punkt war nat√ľrlich nicht ganz ernst gemeint.

Komischerweise ist die Zeit aber anscheinend nur denen wichtig, denen es um Geld geht, während FLOSS Entwickler die vielleicht gerade mal hier und da mal eine Spende bekommen sich die Zeit meist nehmen.

So wie ich F-Droid User kenne sind sie entweder zufrieden mit einer App, helfen sie zu verbessern oder suchen eine andere. Aber nat√ľrlich wird es nicht 100% der Kritiken verhindern.

Ich hab die meisten Punkte in meinen Post oben eigentlich nicht so richtig ernst gemeint. Ich wollte damit nur aussagen, dass die ganze Diskussion (wem die Schuld in die Schuhe schieben) hinfällig ist.
Alle sind schuld, alle könnten es besser machen aber alle haben Ausreden wieso sie das nicht tun (können).
So ein System kann man nicht ver√§ndern indem man einer Gruppe von Leuten die Schuld gibt, sondern nur indem man die unterst√ľtzt die es anders machen.

3 Likes

This topic was automatically closed 182 days after the last reply. New replies are no longer allowed.